Amerika

Der Moraine Lake in KanadaFür einen Aufenthalt auf dem amerikanischen Kontinent sollten sich Besucher sehr viel Zeit nehmen. Schließlich lädt hier nicht nur ein Land zu einem Besuch ein. Jedes Land hat für sich eine ganze eigene Geschichte sowie eine Vielfalt von Traditionen und Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ganz besonders zeichnet sich der amerikanische Kontinent durch eine Vielzahl von Weltnaturerbe und Weltkulturerbe der Menschheit aus, wie den Listen der Unesco zu entnehmen ist. Unvergessliche Erlebnisse erwarten die Besucher zudem in den über 210 Nationalparks der Vereinigten Staaten von Amerika.

Über 50 Bundesstaaten erwarten den Besuch ihrer Gäste allein im Norden des amerikanischen Kontinents. So kann der Aufenthalt in Amerika in Alaska, gelegen im Nordwesten von Nordamerika, beginnen. Getrennt wird Alaska, der flächenmäßig größte Staat der Vereinigten Staaten von Amerika, von Nordamerika durch Kanada. Der Bundesstaat Alaska zeichnet sich durch sagenhafte Naturlandschaften aus. Neben zahlreichen Nationalparks und Nationaldenkmälern präsentiert sich der Bundesstaat mit 16 National Wildlife Refuges, wie beispielsweise Alaska Peninsula.

Vom größten Bundesstaat der USA können die Besucher in das, von der Fläche her gesehen, zweitgrößte Land der Erde geführt werden. Es geht nach Kanada (das Bild oben zeigt den Morain Lake im Banff-Nationalpark in Alberta), wo sich fünf unterschiedliche Großlandschaften den Besuchern präsentieren. Nördlich der Großen Seen liegt das Zwischenseengebiet der Ontariohalbinsel. Und die Hudsonbai wird von der archaischen Landmasse des Kanadischen Schilds umgeben. Das sehr seenreiche Land Kanada präsentiert sich seinen Gästen mit einer Küste, die in Buchten und Inseln gegliedert ist.

In Nordamerika besteht die Möglichkeit zu zahlreichen Städtereisen in den verschiedensten Bundesstaaten, die nicht nur durch ihre Landschaft faszinieren. So besteht die Gelegenheit, an der Westküste mit den Städtereisen zu starten. Hier erwarten Gäste des Landes unter anderem die Städte Seattle in Washington, Portland in Oregon sowie San Franzisco und Los Angeles in Kalifornien. Für jede Stadt sollten mindestens zwei Tage eingeplant werden, damit beispielsweise für Sehenswürdigkeiten wie die Golden Gate Bridge genügend Zeit bleibt.

Die Skyline von BostonNatürlich kann dann auch eine Tour durch das Landesinnere von Nordamerika führen. So kann ein Aufenthalt während einer Städtereise in die ehemalige Olympiastadt Salt Lake City in Utah führen, wo noch Spuren der Olympiade des Jahres 2002 zu sehen sind. In Richtung Ostküste kann der Weg über Denver in Colorado weiterführen. Zahlreiche Städte können so im Landesinneren besucht werden. Und an der Ostküste sollte Zeit für einen Zwischenaufenthalt in New York, Boston (siehe Foto) und Philadelphia mit eingeplant werden.

Führt die Reise nach Zentralamerika, so sollte ein Aufenthalt in Mexiko nicht fehlen. Dieses Land beeindruckt mit seiner jahrtausende alten Geschichte und vielen Sehenswürdigkeiten aus der antiken Zeit. Dazu gehören die Ruinen von Chichen-Itza und zahlreiche Altstädte, wie beispielsweise Campeche. Mexiko bietet z.B. mit Acapulco aber auch Urlaubsparadiese für Sonnenhungrige.

Mit den Großlandschaften des Amazonasbeckens und des Brasilianischen Berglandes lädt Brasilien, das fünftgrößte Land der Welt, zu einem Besuch ein. Völlig eben liegt das Amazonasbecken, bei dem es sich um das größte tropische Waldgebiet der Welt handelt. Brasilien ist ebenfalls für ein großes historisches Erbe bekannt. So gehört zum Beispiel das historische Zentrum von Salvador de Bahia zu diesem Erbe.

Und vielleicht bleibt auch etwas Zeit für einen Abstecher auf dem Inselstaat Puerto Rico, einem Land in den Randtropen.