Amalfi – Namensgeberin der Amalfiküste

Der malerische Ferienort Amalfi liegt in der Provinz von Salerno und bietet atemberaubende Ausblicke auf die gleichnamige Amalfiküste. Das duftende Urlaubsparadies fasziniert mit seinen idyllischen engen Gässchen, den vielen Zitronenbäumen, kleinen, weißen Häusern und alten Türmen, die auf Felsen thronen. Amalfi steht ganz im Zeichen von Eleganz, Luxus, Badeurlaub, Romantik und auch und Wellness.

Die vielen exklusiven Hotels bieten alles, was Körper, Geist und Seele begehren mögen. Fast alle der Hotels in Amalfi verfügen über Wellness-Oasen mit Swimmingpools, Hydromassagen, Sauna, türkischem Bad, Massagen und Fitness, Technogym-Geräten, sowie Behandlungsräume für die verschiedenen Wellness-Therapien. Abgerundet wird dieses Wellness-Erlebnis meist mit vollausgestatteten Sonnenterrassen und Privatstränden.

Geschichte von Amalfi

Amalfi an der AmalfiküsteAmalfi ist eine der dreizehn Orte, die sich entlang der bezaubernden Küstenstraße zwischen dem Golf von Salerno und Neapel befinden. Die Landschaft rund um Amalfi ist mir ihren vielen malerischen Buchten und den Bergen im Hintergrund mehr als einzigartig. Amalfi wurde einst von den Römern gegründet und entwickelte sich später zu einer mächtigen Seerepublik, die für Genua, Venedig und Pisa zu einem ernsten Rivalen wurde. Im Jahre 1343 wurde ein Großteil der Stadt durch einen Tsunami zerstört. Danach begann für Amalfi eine Periode des Niedergangs und der Armut. Im 18. Jahrhundert wurden viele kleine Handwerksbetriebe geboren, die bis heute immer noch florieren. Im 19. Jahrhundert wurde das wunderhübsche Amalfi durch Reisende auf der Suche nach Erholung, Wellness und Frieden für den Tourismus wieder entdeckt. Unter ihnen war auch Giuseppe Bonaparte, der ,fasziniert von dem Anmut Amalfis, den Bau einer Straße in Auftrag gab, die Neapel mit der gesamten Amalfiküste verbindet.

Sehenswürdigkeiten in Amalfi

Der Ortseingang von Amalfi wird von dem majestätischen Turm San Francesco beherrscht, dessen Aufgabe es einst war, die Seerepublik von Angriffen der Sarazenen zu verteidigen. Der wichtigste Sakralbau Amalfis ist die Kathedrale, die sich auf der Piazza Duomo befindet. Der Bau im arabisch-sizilianischen Stil, stammt aus dem elften Jahrhundert und ist dem Schutzpatron St. Andreas geweiht. Bemerkenswert sind die verschiedenen Bronze-Portale und die breite Treppe, die fast die gesamte Fassade rahmt. Auf der linken Seite des Bogengangs im orientalischen Stil gelangt man zu dem wunderschönen Kreuzgang des Paradieses. Das Innere der Kathedrale ist im Barock-Stil.

Vom Domplatz führt ein malerischer Laubengang zu der antiken Werft der alten Seerepublik. Weitere Sehenswürdigkeiten des kleinen, aber wunderhübschen Amalfis sind die Kirche San Biagio mit ihrem kleinen Glockenturm im byzantinischen Stil, das Kapuziner-Kloster aus dem Jahr 1212 mit dem schönen Kreuzgang aus dem dreizehnten Jahrhundert, die Kirche Sant’Antonio mit wertvollen Fresken aus dem dreizehnten Jahrhundert und das Valle dei Mulini (Tal der Mühlen), in dem sich seit dem Mittelalter die ältesten Papierfabriken Europas befinden. In der antiken Papierfabrik Milani befindet sich auch das Papiermuseum in Amalfi, in dem die alten Papiermaschinen aufbewahrt werden.

Der Erholungsurlaub in Amalfi verspricht aber nicht nur ein facettenreiches Wellness-Programm inmitten spektakulärer Panoramen, sondern auch ein breites Spektrum an kulinarischen Genüssen. Der Limoncello (Zitronenlikör) ist ein wichtiger Teil der reichen kulinarischen Tradition von Amalfi. Die an der Amalfi-Küste weit verbreitete Milchwirtschaft hat zu vielen schmackhaften Käsesorten geführt. Allen voran stehen hier der Ricotta und Schafs- und Ziegenkäse. Weitere Besonderheiten sind die mannigfachen Fischgerichte und die hausgemachte Pasta.

Für viele Urlauber ist Amalfi und die restliche Amalfiküste der Anfang, oder die Endstation eines Urlaubs in Italien. So gibt es zahlreiche Urlauber, die von Amalfi zu einer der zauberhaften Inseln Italiens aufbrechen. Sie nutzen die vielen günstigen Fährverbindungen die von Neapel nach Catania, Palermo, Cagliari, zu den Pontinen Inseln, zu den Liparischen Inseln, oder auch nach Ischia und Capri starten. Andere hingegen, entscheiden sich vor der Rückkehr in den Alltag für ein paar Tage Wellness und Erholung und nutzen die vielen günstigen Fähren, die von vielen Teilen Italiens, wie zum Beispiel Sizilien, Sardinien oder Capri in Neapel anlegen. In Neapel legen auch zahlreiche Fähren aus dem restlichen Europa an. Außer mit der Fähre ist Amalfi auch vom Flughafen Neapel gut zu erreichen.

Mehr über Amalfi und eine Übersicht derr Hotels finden Sie auf www.bella-ischia.de.

Verwandte Reiseberichte:

Urlaub in Ravello an der Amalfiküste
Italien » Eines der Kleinode an der amalfitanischen Küste ist der Ort Ravello, welcher mit über 2500 Einwohner einer der größeren Orte an der Amalfiküste ist. Nachbarorte sind unter anderem Maiori und Minori, welche wie Ravello und Positano mit zu den bekannte [...]

Last Minute nach Ischia
News » Ischia ist eine der schönsten Inseln des Mittelmeeres und sicherlich mit die schönste Italiens. Das liegt nicht allein an dem dortigen mediterranen Klima, das Pflanzen und Laune wachsen lässt, Ischia verfügt zudem über unvergleichlich interessante Se [...]

Die Gemeinde Anacapri auf Capri
Italien » Ihre besondere Lage, die natürliche Schönheit und die Mythen und Wahrheiten, die sich um das wohl schönste Kleinod des Golfs von Neapel ranken, machen aus Capri eine der beliebtesten Ferieninseln, die sich seit Jahrhunderten stets größter Beliebtheit [...]

Die Hafenstadt Neapel
Italien » Kaum eine andere Großstadt Europas löst so unterschiedliche, ja widersprüchliche Emotionen aus wie Neapel. Menschen, die selbst noch nicht Neapel erlebt haben, vielleicht nur als Zwischenstopp um von dort zu den vorgelagerten Inseln (vor allem natürl [...]

Ischia – Die Grüne Insel
FeaturedItalien » Vor dem Golf von Neapel gelegen, befindet sich die grüne Insel Ischia. Wie viele italische Inseln besteht auch sie aus Vulkangestein und ist zudem von weitflächigen Pinienwäldern, Orangen- und Zitronenhainen überzogen. In den blumenbewachsenen Hügeln [...]